• Plakate in Groß-Mützenau und anderswo im Wahlkreis aufgehängt!

    Im Wahlkreis 22 wurde eine eigene Bushaltesrelle für den Kandidaten der Freien Wähler eingerichtet. Auf ÖPNV legen die FW viel wert.In Groß-Mützenau (alias „Zum Prellbock“, alias „Kofftel“) — der Muttergemeinde von Lunzenau im Wahlkreis 22 — ist bekanntlich Dr. Stein Senator für Gesundheit und Volkshygiene. Hier herrscht der über alles geliebte Bürgermeister Lehmann mit dem strengsten Entbürokratierungsgesetz der Welt: Es gibt nur ein Gesetz mit dem einen Paragraphen „Der Bürgermeister hat immer Recht. Ihm ist stets Folge zu leisten“. Mit dieser großzügigen Regelung ist die Prädestinierung für die Freien Wähler unausweichlich. Wir erwägen nach der Machtübernahme die Staatskanzlei dorthin zu verlegen.Sind das nun normale Mutbürger oder kommt hier schon Übermut ins Spiel? Schließlich stellt sich der Wahlkreiskandidat hier über den Landesvorsitzenden und die Spitzenkandidatin der Freien Wähler. 🤪Sensation in Burgstädt: Das Büro der Bündnisgrünen verfügt jetzt unfreiwillig — zumindest bis Sie es merken — über „Vernunft und Verstand“ (auch wenn dies nur von den Freien Wählern kurzzeitig ausgeliehen wurde).Da lang gehts zum Wahlsieg der Freien Wähler Sachsen!Unterwegs im ganzen Wahlkreis mit dem „Freien Wahlomobil“. Freie Fahrt für Freie Wähler, um Sachsen besser zu machen.Freie Wähler mit unerwarteten sensationellen Erfolgen: Amerika wurde im Handstreich übernommen! Trump abgeschlagen weit und breit nicht zu sehen!

  • Wahlforum WK 22 am 24.06.19 in Rochlitz

    Von: „Dr. Mario Stein“
    Gesendet: 19. Juni 2019 09:29:43 MESZ
    An: Stefan Zinnow
    Betreff: Wahlforum WK 22 am 24.06.19 in Rochlitz

    Sehr geehrter Herr Zinnow,

    sicher ist es Ihrer Aufmerksamkeit nicht entgangen, das die Freien Wähler die stärkste Kraft auf der Ebene der Städte und Gemeinden in Sachsen geworden sind. Um so verwunderlicher ist die Einschätzung Ihrer Zentrale (für politische Unbildung?) die FW aus den Wahlforen auszuschließen. Haben Sie und Ihr Chef so viel Angst vor uns und dem Willen und den Gedanken der Bürgerschaft? Dieses Verhalten erinnert schon sehr an das der alles beherrschenden Staatsparteien der letzten deutschen Epochen. Schämen Sie sich! Ich fordere im Namen unserer Wähler, dass Sie mich als Direktkanditaten des WK 22 und Listenplatzinhabers für die FW mit einladen.

    PS: Bekanntlich ist die Freie Presse im Besitz der SPD. Das Personal Ihrer Zentrale wird primär von der CDU ausgewählt. Geht es jetzt in Richtung „Einheitspartei Sachsen“. Dafür bin ich 1989 unter Lebensgefahr nicht auf die Montagsdemo in Leipzig gegangen.

    Dieses Schreiben ist offen für alle und wird in geeigneter Weise an die von Ihnen betrogenen Sachsen verbreitet.

    Mit freiheitlichen Wählergrüßen

    Dr. Mario Stein
    (Kandidat FW, Stadtrat, Tierarzt)